Verpflichtendes Lobbyregister

Verpflichtendes Lobbyregister

Beschreiben Sie die zu lösende Herausforderung: Lobbyismus gehört als Interessenvertretung zu einer funktionierenden Demokratie. Durch privilegierte Zugänge erhalten jedoch manche – meistens die finanzstärksten – Lobbyisten mehr Gehör als andere. So beeinflusste Entscheidungen zerstören das Vertrauen in die Demokratie, wie viele Skandale zeigen. Beschreiben Sie Ihren Lösungsansatz: Zahlreiche Skandale in der jüngsten Vergangenheit (Autoindustrie, Rüstungshersteller, ...) machen deutlich, dass privilegierte Zugänge zu Entscheidungsträger*innen Entscheidungen zum Schaden der Allgemeinheit beeinflussen. Gleichzeitig werden Lobbyisten immer professioneller und zahlreicher. Lösungsidee: Weitgehende Transparenz und alle Kontakte öffentlich sichtbar machen um Verbesserung ohne Verbote zu erreichen. Das Ziel: Klare Regeln für Lobbyismus schaffen – und so die Demokratie stärken.

Points

Gerade Lobbyismus betreffend muss Transparenz vorherrschen. Warum auch nicht....

Gute Argumente hier! Ich plädiere ebenfalls für ein verpflichtendes Register!

Volksvertreter sollen die Interessen des Volkes vertreten, das sie gewählt hat und nicht die einzelner Kapitalisten die sich ihnen ins Ohr schleichen.

Ich bin froh, über die Infos der die wir erhalten um die Missstände . ich hoffe auch über die Agrarlobby mehr aufklärung zu erhalten ,Die Artenvielfalt muß erhalten bleiben und Monsanto sowie Bayer ihr obskuren Machenschaften müssen lückenlos aufgeklärt werden .Genauso die Machenschaften von den Politikern der Frau Mortler und Frau Glöckner ,wo bekommen die Ihr Geld für soviel Weigerung zur Canabis Freigabe bekommen und Pflanzengifte von Bayer weiterhin zuzulassen ..Bitte weiter so,lg

Eine enge Vernetzung von Politik und Wirtschaft schafft Abhängigkeiten, insbesondere der Politik geegenueber der Wirtschaft. Die Folge: die Politik dient zu oft den Interessen der Wirtschaft, die wiederum überwiegend die Interessen der Aktionäre vertritt.

Es gibt keinen Grund für Geheimhaltung. Geheimniskrämerei macht misstrauisch, Offenheit schafft Vertrauen. Da gerade so viel am Vertrauen in die Regierung gesägt wird, ist jeder Schritt in Richtung Offenheit und Transparenz ein Schritt zur Stärkung der Demokratie. Und zugleich ist Offenheit die beste Vorbeugung gegen Korruption. Wer sein Gesicht zeigen muss, kann nicht so leicht zu illegalen Mitteln greifen.

Ich sehe nicht, warum sich gegen ein Lobbyregister gewehrt wird. Hier geht es um Entscheidungen, die alle angehen. Nur Menschen, die etwas verheimlichen wollen, sind gegen Transparenz und damit nicht vertrauenswürdig. Die aktuelle politische Lage zeigt doch, wie wichtig ein Register wäre.

Politiker sind Volksvertreter, insofern kann das Volk erwarten, dass transparent dargestellt wird, welche Lobbyisten Einflussnahme betreiben. Sicherlich kann das unbequem werden, wenn Fassade und Realität offensichtlich nicht übereinstimmen...

Als Arbeitnehmer muss ich alle Nebeneinkünfte bei meinem Arbeitgeber angeben, warum muss ein Politiker das nicht? Es ist doch wichtig zu wissen, auf welcher Grundlage unsere Vertreter ihre Entscheidungen treffen und ob Sie überhaupt eine sinnvolle Entscheidung treffen können oder ihrem zweiten Arbeitgeber verpflichtet sind. Außerdem zerstört es Vertrauen in die Demokratie, wenn immer mehr Leute glauben, dass es Politikern nur noch um Geld geht.

Ich halte größtmögliche Transparenz und Kontrolle bei der Einflussnahme von Lobbyisten für dringend wünschenswert, damit der Wähler die Chance hat zu verstehen, wie seine Abgeordneten sich ihre Meinung bilden und ihre Entscheidung treffen.

Transparenz, welche Interessen hinter politischen Entscheidungen stecken, ist wesentlich für eine funktionierende Demokratie, in die die Bürgerinnen und Bürger Vertrauen haben können

Es muß eine Selbstverständlichkeit sein, das die Bevölkerung weiß, wer in der Politik Einfluß nimmt.

Wir steuerzahlenden Bürger haben nicht nur keine Einblicke in dieses ungerechte Geflecht sondern wir haben auch keine eigenen Lobbyisten, die wir entsenden können. Vielleicht wäre die Gründung einer Bürgerlobby mit entsprechender finanzieller Ausstattung an der Zeit. Die vielen Politiker ohne jeglichen moralischen Kompass verstehen uns dann vielleicht "besser". 😉

Lobbyismus und das System der Parteispenden sowie die vielen „Nebentätigkeiten“ vieler Volksvertreter (ich hatte die eigentlich für einen 100% Job gewählt, viele erwecken den Anschein aber eher nebenbei ihrer originären Aufgabe zu folgen) und alles ohne Interessenkonflikt und Einflussnahme. Es gibt inzwischen in den meisten Unternehmen Compliance-Beauftragte, selbst kleinste Geschenke erwecken schon den Eindruck der Bestechung. Nur unsere liebe politische Führungselite hat sich ein Habitat aufge

Dem Deutschen Volke... dienen. Transparenz, Einfachheit und klare zukunftsweisende Lösungen zum Wohle aller und der Umwelt sind eine Selbstverständlichkeit für eine echte Demokratie. Wer die Demokratie erhalten will muss sie demokratischer, gerechter und durchschaubarer gestalten. dazu tragen Transparenz und Volksabstimmungen wesentlichen bei. Die Politiker dienen dem Volk nicht der Wirtschaft.

Ein Lobbyregister wäre eine Stärkung der Pressefreiheit. Es könnten notwendige und für die Wahlberechtigten wichtige Informationen zu Gesetzvorhaben in den öffentlichen Disskurs einfliesen. Die Gefahr der Korruption würde verringert werden.

Um der Politikverdrossenheit entgegen zu wirken und die Demokratie zu stärken

Transparenz ist Voraussetzung für Vertrauen und damit ein wichtiger Faktor für das Einstehen breiter Bevölkerungsschichten für unsere Demokratie.

ein Unding daß Lobbyisten Hausausweise des Bundestages haben und dadurch unbegrenzten Zutritt. Wenn sie schon Zutritt haben sollte klar erkenntlich sein wer sie finanziert und wessen Interessen sie vertreten. Also überdimensionale Sticker auf ihrer Kleidung sollten Pflicht sein. Ähnlich den Sponsorensticker auf der Kleidung der Formel 1 Fahrer. Dann weiß man auf den ersten Blick woran man ist

Der Wille des Volkes ist maßgebend; nicht der Wille von Lobbyisten

More points (260)

Back to group

This content is created by the open source Your Priorities citizen engagement platform designed by the non profit Citizens Foundation

Your Priorities on GitHub

Check out the Citizens Foundation website for more information